catalogues, brochures and greetings word

catalogue - memories from the future - tirana, 2008 - ©

  • cover

29. april 2008 exhibition catalogue in 130 pages, 27x22 cm in colour, published in tirana with photos, paintings and essays also texts in albanian and german (see after the albanian version)  and preface of alfred gusenbauer, austrian chancellor and henri cili from the european university of tirana. http://www.velaj.com/?cid=1,103,240

pėrshėndetja e dr. alfred gusenbauer, bundeskancelar i austrisė dėrguar me rastin e hapjes sė ekspozitės „memories from the future" "(kujtime nga e ardhmja) tė fate velaj mė datė 29 prill  nė orėn 18.30 nė universitetin europian tė tiranės.
 
normalisht ėshtė nė kundėrshtim me rrjedhojėn e ēdo lloj arėsyetimi qė tė kesh "memories from the future" deri mė sot kjo kategori tė menduari i pėrkiste vetėm hollywoodit. por, fakt ėshtė se sejcili prej nesh nė mėnyrė individuale ose kolektive krijon idetė e tij mbi tė ardhmen dhe njėkohėsisht farkėton plane pėr tė nesėrmen ose tė pasnesėrmen.
 
shpeshherė orientimin e jetės ne e bėjmė pėrgjatė njė linje kohore dhe e ndėrthurim atė me pamje tė veēanta, tė cilat shpresojmė se njė ditė do tė n'a paraqiten ose prej tė cilave njė ditė do tė frikėsohemi.
 
nese do t'i referohemi pėrvojės sė jetės, fare mirė do tė vinim re se me tė vėrtetė ka njė tė ardhme tė cilėn do e kujtojmė. gjeneratat e prekura nga pesimizmi i ka munduar thėnia se „dikur, bile dhe vetė e ardhmja ka qėnė mė e mirė" ndėrsa ato optimiste ndiqnin principin e shpresės, ashtu siē bėnte ernst bloch.
e ardhmja ka qėnė gjithmonė e panjohur por, mbi tė gjitha ajo ka qėnė njė hapėsirė e lirė pėr fantazi krijuese.
 
vėmė re se nė vitet e fundit ato qė me tė vėrtetė kanė ndryshuar janė zhvillimet dhe rethanat shoqėrore mbi tė cilat ne thurim plane pėr tė ardhmen, ose mė mirė tė themi ėndėrrojmė pėr tė. e ardhmja bazohet nė pamjet e sė tashmes dhe ėshtė nė njė proces ndryshimi tė vazhdueshėm. kėtė e tregojnė dhe pikturat e kėsaj ekspozite dhe nė mėnyrė tė veēantė fotografitė, qė pėr mendimin tim luhasin ndėrmjet melankonisė dhe zgjimit.
 
por kujt nga ne nė europėn qėndore i kishte vajtur mendja se nė pranverėn e 1989 me rėnien e "perdes sė hekurt" do tė ndodhnin dhe ndryshimet historike?
 
ndryshimet radikale qė ndodhėn tek popujt e europės juglindore ishin tė mendueshme dhe tė pranueshme po t'u referohemi historisė sė tyre, por e pamendushme ishte shpejtėsia e normalizimit tė tyre.
tė gjitha kėto  larmi ndryshimesh e perspektivash krijuan dhe modele tė reja pėr tė ardhmen  ashtu siē dėshmojnė dhe pikturat e fate velaj.
 
tashmė, nė shumė nga vendet e europės juglindore ekziston njė perspektivė europiane, tė cilėn austria e mbėshtet politikisht, ekonomikisht dhe kulturalisht. bashkimi europian duhet qė nė vitet e ardhėshme tė bėhet pėr tė gjithė njė realitet dhe po  aq normal saē u bė viena shtėpia e fate velaj.
 
detyra e artit ėshtė dhe duhet tė jetė qė kėtė proēes tė europianizimit t'a mbajė mbi shpatulla  dhe mbi tė gjitha t'a shoh atė  me sy kritik. arti nuk pėrben vetėm realitetin, por ai e rikrijon atė. e njėjta gjė ėshtė dhe me mendimin "europa" qė sipas meje shpeshherė duhet tė riformulohet.
 
kjo ekspozitė e parė nė kontekstin e ndėrthurjes dhe tensionit qė sjell shkembimi i mendimeve mund tė ndihmojė fare mirė nė zhvillimin e ideve dhe perspektivave tė reja.
me siguri qė ajo do tė n'a fusė nė mendime prandaj ėshtė mirė qė jo vetėm tė mendojmė por edhe t'i shkėmbejmė kėto mendime, mbi tė gjitha si europian.

Dr. Alfred Gusenbauer
Bundeskanzler der Republik Österreich

 
Eigentlich widerspricht es der herkömmlichen Vernunft „memories from the future" zu haben. In diesen Kategorien mochte bisher nur Hollywood zu denken. Tatsächlich entwickelt jedoch jeder von uns Vorstellungen von seiner individuellen oder kollektiven Zukunft. Und jeder schmiedet Pläne für sein Morgen oder Übermorgen. Wir orientieren also unser Leben entlang einer Zeitlinie und verbinden diese mit ganz bestimmten Bildern, von denen wir hoffen, dass sie eintreten oder vor denen wir uns fürchten. In unseren Lebenserfahrungen gibt es damit tatsächlich eine Zukunft, an die wir uns rückblickend erinnern können. Pessimistisch geprägte Generationen prägten den Ausdruck „Früher war selbst die Zukunft besser", optimistische Generationen wiederum folgen dem Prinzip Hoffnung, so wie es Ernst Bloch tat. Die Zukunft war immer ungewiss, aber sie war vor allem stets ein Feld der künstlerischen Phantasien.
 
Was sich wahrhaft verändert hat in den letzten Jahren, sind die gesellschaftlichen Umstände, unter denen wir unsere Zukunft planen oder besser gesagt, erträumen. Die Zukunft entsteht in den Bildern der Gegenwart und sie sind daher radikal wandelbar. Das zeigen auch die Bilder dieser Ausstellung, insbesondere die Photographien, die zwischen Melancholie und Aufbruch schwanken. Doch wer in Mitteleuropa hätte im Frühjahr 1989 den Fall des Eisernen Vorhangs für wahrscheinlich gehalten und die damit verbundene Veränderung der Geschichte? Die traumatischen Veränderungen in Südosteuropa wurden zwar wegen den Erfahrungen dieser Völker für wahrscheinlich gehalten, unwahrscheinlich schnell erfolgte jedoch dann eine Normalisierung einzelner Regionen. All diese unterschiedlichen Perspektiven erzeugten jeweils neue Zukunftsmodelle wie die Bilder von Fate Velaj bezeugen. Inzwischen existiert für die meisten Staaten Südosteuropas eine europäische Perspektive, die Österreich aktiv politisch, wirtschaftlich aber auch kulturell unterstützt. Die Europäische Union muss in den nächsten Jahren Wirklichkeit und so normal werden für alle werden, wie Wien als Wohnort von Fate Velaj.
 
Aufgabe der Kunst kann es sein, diesen Prozess der Europäisierung mit zu tragen und zwar in einer kritischen Auseinandersetzung. Kunst bildet ja nicht die Realität ab, sondern erzeugt sie neu. Ähnlich ist es mit dem Gedanken Europa. Auch er muss stets neu erfunden werden. Diese Ausstellung in einem grenzübergreifenden Spannungsfeld kann mit dazu beitragen Ideen neu zu entwickeln. Sie wird sicher zum Denken anregen. Denken wir nicht nur nach sondern handeln wir auch und zwar europäisch.

henri ēili
- disa ide tė shpėrndara mbi artin e fate velajt
 
fate velaj nuk ėshtė ai artisti, apo piktori i ēartallosur, i shpėrqendruar, qė "s'di ku e ka kokėn", etj etj cliché nga ato qė janė nė qarkullim apo shpikur pėr artistėt rėndom. ėshtė shumė i vetė-organizuar, ėshtė mjaft pedant dhe njė menaxher i pėrsosur i vetes.
fate velaj ėshtė simbol i artistit modern evropian.
 
duke pritur nė mjediset e universitetit europian tė tiranės ekspozitėn e tij me piktura dhe fotografi nga cikli "memories from the future" si mė tė plotin prezantim qė ai i bėn nė shqipėri, dhe duke botuar kėtė album; kemi kėnaqėsinė tė njohim njė artist dinamik dhe tė hollė njėkohėsisht, kemi mundėsinė tė shijojmė kalimin e tij delikat nga piktura tek fotografia, nga shprehja nė telajo e ėndrrave, imagjinatave, pėrjetimeve, e gjendjes sė tij tė brendshme, tek fiksimi pėrjetėsisht nė fotografi tė njė ēasti universal nėpėr rrugėt e shqipėrisė, ballkanit dhe evropės.
 
fate velaj nuk lėviz "amok". ai e ka kuptuar mjaft mirė kohėn ku jeton. ėshtė koha e lėvizjes, e kontaktit, e komunikimit, pėrkundrejt izolimit, mbylljes nė vetvete apo nė studion tėnde. nė kėtė, pikėrisht nė kėtė ai ėshtė i pėrsosur. ndaj aventura e tij si artist ėshtė e pabesueshme. velaj, pėrmes peripecish prej shqiptari tė fillimit tė viteve '90-tė, mbėrrin dhe vendoset nė metropolin e kulturės, vjenė. dhe krijon aty pak e nga pak botėn e tij, nė tė cilėn futet gjithēka qė ka tė bėjė me botėn e artit, kulturės e politikave kulturore: piktura, fotografi, kujtime nė formė esesh a tregimesh, kontakte, lidhje me njerėz tė artit, tė jetės publike dhe tė politikės evropiane.
hap ekspozita, merr pjesė dhe ngre forume diskutimi, hap perspektiva, udhėton nėpėr evropė, ikėn e vjen nga vjena nė shqipėri, "bredh" me punėt, idetė dhe ekspozitat e tij anekėnd.
aq sa sot biografia e tij ėshtė mjaft e pasur me vepra tė realizuara nė studio apo tė pėrfunduara nė mendjen e tij e qė presin realizimin; me fotografi, aktivitete e takime, aq sa numri i kartė-vizitave nė dosjen e tij duket pabesueshmėrisht i madh, sikur tė kishte qenė njė menaxher apo komisioner i kohėve moderne. por jo thjesht sasia, cilėsia e tyre, ėshtė ajo qė bėn mė shumė pėrshtypje.
fate velaj ka ditur tė depėrtojė nė vjenėn dhe evropėn e ftohtė, pikėrisht nė tė tilla nivele, gjė qė me siguri mund tė konsiderohet njė sfidė edhe pėr vetė vjenezėt.
fakti ėshtė qė sot, kancelari alfred gusenabauer ėshtė kujdestari i kėtij aktiviteti ne universitetin europian tė tiranės dhe pėrshėndetja e tij nė kėtė album ėshtė njė finesė mė vete e njė politikani evropian.
 
po ti referoheshim pikturave tė tij mund tė ndalemi pėr tė shijuar ekspresionin e njė artisti tė gjallė, energjik, i cili ka marrė nga vlora e tij dinamikėn e pėrjetshme tė temperamentit jugor. "rapsodia e blusė sė jugut", vjen si njė jehonė e trazimit tė detit nė shpirtin, jetėn dhe karakterin e njerėzve tė jugut. e gjithė na sjell njė kolazh ngjyrash dhe emocionesh ku mund tė ndalesh me kėnaqėsi. ndėrsa, cikli i "blusė sė jugut" (mė merr dhe mua tek deti jon), nė njė farė mėnyre ėshtė njė kundėr-reagim i asaj ēfarė tė sheh syri nė natyrėn e mrekullueshme tė jugut.
"memoires from the futures" ėshtė njė tjetėr reflektim dhe imagjinatė e artistit rreth sė ardhmes, rreth universales sė gjithė atyre ėndrrave tė sė ardhmes qė ai vetė duhet t'i ketė pėrjetuar.


fotografitė e tij nė bardh e zi janė akt i plotė i komunikimit, sidomos mė lehtėsisht i deskriptueshėm nga ne qė jemi thjesht shijues tė pikturės, por jo njohės profesionistė tė saj.
fotografitė e fate velajt janė njė komunikim i plotė, mbasi karakteri social i tyre fiksohet thellė nė celuloid.
 
fate velaj nė fakt pėrkufizon tipin dhe momentin social, qė e ndeshim kudo, nė rrugė, nė mjedise, nė hapėsira, nė aksion apo nė relaks; me gjendjen e tė pashprehurit apo me ekspresivitetin e papėrsėritshėm tė humanėve, i cili ėshtė i veēantė pėr kėdo, ashtu si kodi i tij gjenetik.
njė sociologji e fotografisė sė fate velajt tė kėtij tipi-personazh, do tė pėrbėnte jo mė shumė dhe jo mė pak se sa njė album perfekt tė njeriut shqiptar tė kokolepsuar nė situatat e kohės sė sotme, ku mundimi i jetės dhe energjia e lirisė bashkėjetojnė nė fytyrat e portreteve, bashkė me njė tis trishtimi dhe paditurie pėr tė ardhmen.
 
ndėrsa fotografitė e peizazheve dhe vendeve tė japin ndjesinė e hapėsirės, e cila nė tė njėjtėn kohė edhe kufizohet, por dhe zgjerohet pafund dhe kėrkon tė rrokė tė tėrėn.
 
tek fate velaj bashkėjetojnė nė njė universalja e artistit evropian dhe lokalja e njė shqiptari tė racės sonė, ku bashkėrendohen vizionet e tij evropiane, tė cilat lokalen e marrin dhe e rivlerėsojnė pėrmes artit tė tyre. nė babelin kulturor dhe gjuhėsor tė kohės sonė tė evropės sė sotme, fate velaj ka gjetur alfabetin e tij origjinal me tė cilin komunikon me tė gjithė.

henri cili
- einige gedanken über fate velajs kunst

 
fate velaj vertritt nicht das typische, von der heutigen gesellschaft geprägte klischee eines artisten und künstlers, welches  eine sehr lebensfremde durcheinander und verwirrte persönlichkeit hat und nicht mit beiden füßen am boden steht.
 
er verkörpert viel mehr den charakter eines menschen, der genau weiß was er im leben erreichen möchte und wie er dieses ziel  erreicht. er ist, um es genau zu formulieren, der perfekte manager seiner selbst. er weiß mit seinen fähigkeiten und seinem organisations¬talent perfekt umzugehen.

fate velaj, sein name steht für ein „moderner europäische künstler".

während wir gespannt auf seine ausstellung in der europäischen universität von tirana warten, welche bilder und fotos aus seiner neuesten kollektion "memories from the future" präsentiert, ist es uns eine große freude und ehre einen sehr dynamischen und zugleich auch sehr schlichten künstler, wie es fate velaj ist, kennen zu lernen.

es ist uns vergönnt, seinen zarten übergang von einem kunstwerk zu einem bild, von einem bild der träume, vorstellungen, erlebnisse, seiner innerlichen befindlichkeit, zu einer immer lebenden universellen fotografie des moments auf den straßen von albanien, balkan und europa, zu genießen.

fate velaj läuft nicht amok. er hat sehr wohl verstanden in welcher zeit er lebt und das die zeit nicht stehen bleibt. es ist das zeitalter der bewegung, des kontaktes und der kommunikation und nicht der kompletten isolation von der außenwelt. genau dies ist seine welt, in der er mit all seinem talent brillieren kann. seine unbeschreiblichen abenteuer der kunst fingen in den frühen neunziger jahren an, nach dem er sich in der metropole der kultur, wien ansiedelte.

nach und nach baute er sich seine eigene welt auf, in der man alle bereiche der kunst und kultur, mit bildern, fotos, erinnerungen in form von erzählungen, kontakten mit wichtigen persönlichkeiten aus der kunstwelt, der öffentlichkeit und der europäischen politik zu tun haben, findet.

er eröffnet ausstellungen, nimmt teil an diskussionen in unterschiedlichen foren, bietet er auch neue perspektiven an. er reist durch ganz europa mit seinen ganzen arbeiten, seinen ideen und vorstellungen.

so viel wie heute seinen lebensweg zu präsentieren hat, mit all seinen realisierten projekten oder mit denen, die durch seinen künstlerischen kopf gehen und noch verwirklicht werden, mit fotos, treffen und aktivitäten, würde man meinen, man spricht über einen manager oder kommissionär der modernen zeit.
 
jedoch ist es nicht die anzahl der projekte oder aktivitäten die uns die sprache verschlagen, sondern eher die qualität derselben.

den tatsachen entspricht, dass der bundeskanzler alfred gusenbauer heute die geleitworte dieser aktivität in der europäischen universität von tirana übernimmt, und dass die begrüßung dieses europäischen politikers für dieses album eine feine geste war.

wenn man einen blick auf seine bilder zurückwirft, dann wird man in sich gehen um den expressionismus eins lebendigen, energischen künstlers zu genießen. seine immer lebende dynamik des temperaments stammt aus dem süden albaniens.

"the souths blue rhapsody" kommt wie ein rauschen der wellen des meeres in das leben, die seelen und charakteren der menschen aus dem süden. das alles bringt uns eine wiederspiegelung vieler farben und gefühle, die man gerne genießt. der zyklus „im blau des südens" (nimm mich auch mit zum ionischen meer ) ist auf irgendeine art und weise genau die gegenreaktion dessen, welches das auge zu sehen bekommt, in der wunderbaren natur des südens.

"memories from the future"  ist eine andere beleuchtung und vorstellung des künstlers von der zukunft und der träume von einer zukunft, die nur er selbst schon durchlebt haben muss.

die schwarz-weißen fotos von ihm sind ein voller akt der kommunikation, vor allem von unserer seite betrachtet, welche wir schlichte genießer der bilder sind und nicht professionelle betrachter dieser.

die fotografien von fate velaj sind eine vollständige kommunikation, nachdem man den sozialen charakter jener betrachtet hat, welcher fest im celluloid fixiert ist.

fate velaj überschreitet in wirklichkeit den sozialen typ und moment, welchen wir überall bemerken, auf der straße, in aktivitäten oder auch beim entspannen, mit der situation des unausgesprochenen oder mit dem expressionismus der humanen, die für jeden einzigartig sind. eine nähere betrachtung jener persönlichkeiten auf den bildern von fate velaj würde nicht mehr und nicht weniger ein perfektes album eines albanischen menschen widerspiegeln, der sich wieder findet in der situation der heutigen zeit, in welcher die mühe des lebens, die energie der freiheit hand in hand gehen zusammen mit der verzweiflung und der ungewissheit über die zukunft.

die landschaftsfotografien vermitteln eine gewisse freiheit, die gleichzeitig sowohl eingeschränkt als auch vergrößert wird ohne ende.

in fate velaj prallen zwei welten aufeinander, die zusammenleben. einerseits das universelle eines europäischen künstlers und andererseits das lokale eines albaners unserer herkunft, wo seine europäischen visionen zusammenfallen und das wesentliche nehmen und es wieder bewerten durch ihre eigene kunst. in der kultur- und sprachenwelt unserer zeit und des heutigen europas hat fatmir velaj seine eigene originelle "sprache" gefunden, mit der er mit allen kommuniziert.